Wir verwenden Cookies, um anonyme Daten ihres Besuchs auf unserer Website für analytische Zwecke auszuwerten. Dabei werden keine persönlichen Daten gespeichert. Daten, die über unser Kontaktformular gesendet werden, dienen nur dazu, unseren Kunden und ihren individuellen Bedürfnissen besser gerecht zu werden.

pacific oyster

Austern (Ostreidae) gehören zur Klasse der Muscheln (Bivalvia). Der wissenschaftliche Name leitet sich von griechischen Wort ostrakon für Schale (einer Frucht, eines Weichtieres, eines Eies), Scherbe ab (siehe auch Ostrakon). Man findet sie rund um die Welt an den Felsen flacher Tidengewässer, es gibt aber auch die Austernzucht. Austern sind ferner ein Lebensmittel.
Austern existieren seit 250 Millionen Jahren, es gibt eine sehr große Zahl an Familien und Arten. Austern haben eine wichtige ökologische Funktion in Küstengewässern. Sie dienen vielen Meeresbewohnern als Beutetiere, wogegen sie sich durch eine außerordentlich massive Schale zu schützen versuchen.


Für den Menschen ist die Auster als überaus nahrhafte Speise von Interesse, wobei allerdings nur einige wenige Austernarten als gut genießbar gelten. Diese werden oft als „kulinarische Austern“ bezeichnet. Andere Austernarten – Perlaustern genannt – besitzen die Fähigkeit, schön aussehende Perlen zu produzieren. Perlaustern sind vor allem im fernen Osten anzutreffen. Auch die Schalen der Austern sind verwertbar, sie werden in gemahlener Form bei der Herstellung einiger Medikamente verwendet.


http://de.wikipedia.org/wiki/Austern#Lebensmittel

 

Die Pazifische Felsenauster (Crassostrea gigas) ist die kommerziell wichtigste Austernart mit einem Weltmarktanteil von 93,7 Prozent (2003). Sie heißt auf französisch Huître creuse (du Pacifique) und auf englisch Pacific (cupped) oyster. Diese Austernart ist ausgesprochen robust und krankheitsresistent und sie wächst überdurchschnittlich schnell.

Pazifische Felsenaustern sind ausgesprochen große Austern, sie können bis zu 40 cm lang werden. Sie sind meist länglich geformt und nicht selten bananenartig gekrümmt. Die Schale ist sehr hart und besitzt eine scharfe Kante, Taucher können sich an ihr leicht Schnittverletzungen zuziehen. Die „untere“ Schale ist stark gebaucht, ihre Gegenseite relativ flach. Die Farbe ist meist grau, gelegentlich auch bräunlich oder grünlich.

Diese Austernart stammt ursprünglich aus Ostasien (Küsten Japans und Koreas), wurde aber mittlerweile über große Teile der Welt verbreitet. Im Bereich der deutschen Nordseeküste wurde sie erstmals 1984 auf einer niedersächsischen Muschelkultur westlich von Norddeich entdeckt. Inzwischen wird schon befürchtet, dass sie aufgrund des Fehlens von Freßfeinden und durch mildere Winter die Miesmuschel als vorherrschenden Organismus verdrängen könnte.

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Pazifische_Felsenauster